Blog     veit-segelreisen

 

Liebe Segelfreunde, mit diesem Blog möchten wir Euch in loser Folge über die aktuellen seglerischen Aktivitäten informieren. Neben den hier ausgeschriebenen Törns berichten wir auch über das Segeln am Bodensee.


 

Überführung von Izola nach Nydri -- März 2015

Montag, 16. März 2015 - in Mittelmeer

An diesem nicht ganz alltäglichen Törn wollen wir Euch teilhaben lassen. Viel Spaß dabei!


Törnbericht


Kurz vor dem Auslaufen

Freitag/Samstag den 20./21. März 2015

Zum ersten Mal sind wir mit dem Zug zu einem Törn gefahren. In Ulm hat sich die gesamte Crew getroffen. Bei der Fahrt nach München haben wir den Essensplan festgelegt und die Einkaufsliste erstellt. In München ging es mit dem Liegewagen weiter nach Udine. Von dort mit dem Regionalzug nach Triest. Nach der vergeblichen Suche nach einem Bus sind wird dann mit dem Taxi nach Izola gefahren. Dort wartete bereits der Eigner auf uns. Er hat schon fleißig das Boot für die Überführung vorbereitet.

2 Mann gingen zum Einkaufen und der Skipper und sein Co haben sich das Boot vorgenommen um alles zu erkunden. Danach war Einräumen und Kojenbezug angesagt. Nach der Sicherheitseinweisung und der Bootstaufe sind wir ganz lecker zum Fischessen gegangen. Danach war Nachtruhe angesagt, denn ab dem nächsten Tag wird es mit dem Schlafen wohl etwas knapp.

 

 


Schönwettersegeln auf der Adria

Sonntag, 22. März 2015
Heute Morgen sind wir mit Regen aufgewacht, na Klasse. Aber eine alte Wetterregel besagt, dass wenn ein Tag mit Regen beginnt dies nicht so bleibt. So kam es auch, schon während des Frühstücks hörte es auf. Nun noch schnell zum Hafenmeister, die Bootspapiere und Wetterbericht abholen. Dann ging es los, Ablegen 9:45 Uhr. Endlich wieder dieses besondere Gefühl, wenn man einem Hafen zu einem größeren Törn verlässt.
Erstes Ziel war Piran zum Ausklarieren aus Slowenien. Ein Boot mit einer vorläufigen slowenischen Registrierung, einer deutschen Crew und mit Ziel Griechenland war für der freundlichen Polizisten eine kleine Herausforderung. Hat aber letztendlich geklappt. Gleiches hatten wir in Umag, denn dort haben wir für Kroatien einklariert. Hier dauerte es wesentlich länger und war ziemlich teuer. 82 Euro haben wir für die Durchfahrt durch kroatische Gewässer bezahlt.
Gegen 14 Uhr haben wir uns auf den Weg gemacht, Segel gesetzt und in Richtung Süden gefahren. Schöner Nordwind mit bis zu 4/5 Windstärken und einer hässlichen Welle von schräg achtern. Da sich der Bordalltag noch nicht so eingespielt hätte wurde auch das Abendessen etwas kürzer.
Vor Mitternacht hat uns der Wind leider verlassen und es musste gedieselt werden.

 


Wegen S...wetter voll eingepackt.

Montag, 23. März 2015
Kurz nach Mitternacht setze ein Nordost Wind ein der sich im Laufe des Morgens zu einer kleinen Bora mit bis zu 6 bft entwickelte. Mit Rauschefahrt ging es gen Süden. Am frühen Nachmittag haben wir in einer Bucht der Insel Premuda geankert, ordentlich gekocht und ein Brot gebacken. Nach 3 Stunden ging wieder weiter.
Der Bordalltag hat sich so langsam eingespielt und es ging in die nächste Nacht. Zuerst mit ganz anständigem Wind. Dann meinte ein Fischer er müsste uns jagen. Danach ging es weiter durch die taghell erleuchtete Fischerboote. Auch in dieser Nacht hat uns der Wind gegen später leider verlassen. So, dass wir bis in die Morgenstunden Motoren mussten.

Dienstag, 24. März 2015
Kurz nach Sonnenaufgang setzte ein Südost mit gemütlichen 3 bft ein. Viel Sonne, ein schöner Segeltag. Nur der Wind kam genau von dort, wo wir hin wollen. Noch wussten wir nicht, dass sich dieser Wind zu einem ausgewachsenen Jugo mausern wird. Heute haben wir eine Schildkröte gesichtet, für mir mich das erste Mal am Mittelmeer.


Mittwoch, 25. März 2015
Wir haben  uns einen Wolf gekreuzt. 30 Std. Kreuzen gegen den Jugo macht nicht so viel Spaß. Vor Allem wenn man nicht einen Bruchteil der sich erhofften Höhe heraussegeln konnte. Der Jugo fing gestern mit 3 bft an und tobte sich heute mit bis zu 55 Knoten aus, und hat immer noch nicht genug. Somit hatte der Spaß so langsam ein Loch. Wir sind abgelaufen und haben uns in die Bucht Viska Luka auf Vis an eine Boje gelegt. Auch das Ablaufen bei min. 3m Welle war sehr anspruchsvoll. Muskelkater in den Beinen, eine verspannte Schulter und einmal die "Dione" mit 15 Knoten Speed die Welle heruntergejagt waren das Ergebnis.

 


Volle Montur

Donnerstag, 26. März 2015
Die gesamte Crew hat das Ausschlafen an der Boje sehr genossen. Nach einem ausgiebigen Frühstück ging es wieder los. Der Plan war Korcula anzulaufen. Aber dieser Plan wurde vom Jugo nicht genehmigt. Wir hätten durch das Aufkreuzen zuviel Zeit verloren. Somit haben wir uns kurzerhand entschieden direkt nach Bringisi (ITA) zu segeln. Zuerst hatten wir super Wetter, Sonne und den Rest-Jugo mit 4-5 bft. Hoch am Wind mit einer ordentlichen Welle Segeln macht richtig Spaß. Nachts auf Höhe der Insel Palagruza mussten wir leider wieder den Esso-Wind bemühen.

 


Ein ganz Dicker, aber durch AIS angekündigt.

Freitag, 27. März 2015
Bis in die frühen Morgenstunden musste gedieselt werden. Dann kam der angesagte NordWest, der uns der italienischen Küste näherbrachte. Aber leider nur näher brachte. Denn am späten Vormittag musste der Diesel wieder ran. Jetzt warten wir auf den angesagten Nordwind mit 7 bft. Der muss uns bis nach Lefkas bringen. Ansonsten wird es zeitlich knapp, da die Rückflüge bereits gebucht sind.
Dieser Freitag brachte uns wenig Wind aber Sonne. So konnten wir endlich aus den Schwerwettersachen raus und etwas Leichters anziehen. Auch hatte ein Jeder der Crew etwas Zeit für sich. Mittags verwöhnte der Skipper die Mannschaft mit Kaiserschmarren. Der absolute Hit waren die eingerührten in Rum eingelegten Rosinen. Zum Abendessen hat unser Smut uns mit Käsespätzle hervorragend verwöhnt. Eine Dose Bier dazu, und der Abend war perfekt. Dann kam der Regen und ein mäßiger NordOst mit 3 bft. Das brachte wieder etwas Fahrt ins Boot und der Diesel konnte endlich ausgeschaltet werden. Aber Nachts musste der Essowind immer wieder ran.
Zum Glück haben wir AIS an Bord. Somit haben wir die Grossschifffahrt gut im Blick, die uns hoffentlich auch. Nachts ist das AIS eine große Hilfe, wenn die dicken Pötte noch weit entfernt sind, haben wir diese wahrgenommen. Obwohl wir uns im Hauptverkehrsweg von und zu Venedig und Triest befunden haben, war es wegen des AIS nie ein Problem.


Mitfahrer auf Zeit

Samstag, 28. März 2015
Endlich kam der erhoffte Nordwind mit 7 bft. Wir segeln mit ordentlichem Speed um die 6-7 kn in die richtige Richtung. Die Welle von Backbord achtern wirft uns des Öfteren auf die Seite, aber Crew und Boot machen das gut mit. Auch lässt sich die Sonne sehen und somit haben wir eine schöne Überfahrt durch die Straße von Otranto. Die Insel Sazanit (Albanien) haben wir auch schon gesichtet. Bis Lefkas sind es noch ca. 130 sm. Hoffentlich hält der Wind noch lange so an.
Kaum hatten wir die Küste von Albanien gesichtet, legte der Wind nochmals eine Schippe drauf. Dauerhafte 8 bft, zeitweise zeigte die Elektronik einen wahren Wind bis zu 38 Knoten an. Auch die Welle baut sich bis zu 4m auf. Jetzt hatten wir bereits die zweite Sturmfahrt auf dieser Überführung. Unsere 33er Dione hielt sich sehr gut und lies sich gut steuern. Sie vermittelt ein Gefühl an Sicherheit. Dieser Wind hielt bis zur Insel Othonoi (Korfu vorgelagert) an. Dort suchten wir im Lee etwas ruhigeres Wasser um zumindest ein paar Tortolinie aufzuwärmen. Denn die gesamte Crew hat während der stürmischen Überfahrt durch die Straße vom Otranto so gut wie nichts gegessen. Anschließend ging es übergangslos in die letzte Nachfahrt, leider wieder unter Maschine aber mit der Restwelle des stürmischen Windes vom Tage.

Sonntag, 29. März 2015
Die ganze Nacht sind wir unter Motor entlang der seeseitigen Küste Korfus gelaufen. Auf Höhe von Paxos haben wir einen herrlichen Sonnenaufgang erlebt. Ein wunderschöner Tag bricht an. Nun müssen wir uns beeilen rechtzeitig zum Lefkas-Kanal zu kommen. Denn dieser darf von kleinen Booten nur am Tage durchfahren werden.
Das Mittelmeer verabschiedet sich mit seiner schönsten Seite von uns. Wolkenloser Himmel, blaues Wasser und eine leichte Brise mit 2 bft aus südwestlicher Richtung. So kennt man das Mittelmeer (auch).

 


Nach der Ankunft in Nydri

Resümee zum Törn.
Diese Überführung war eine Herausforderung. Wir hatten alle Winde, von Flaute über schönen Segelwind und eine kleine Bora aus achterlicher Richtung die uns weit dem Ziel entgegenbrachte. Dann der Jugo der uns ein Zwischenziel vereitelte weil dieser 2 volle Tage, am Ende mit bis zu Orkanstärke, direkt aus der Richtung wehte in die wir wollten. Und zu guter Letzt der Nordsturm in der Straße von Otranto, der dafür sorgte dass wir doch noch unser Ziel Nydri wie geplant erreichten.
Obwohl wir mit einem recht kleinen Boot unterwegs waren, eine Bavaria Cruiser 33, haben wir uns immer sicher gefühlt.
Gut geklappt hat diese Überführung auch deswegen, weil die Skipperfrau uns zum richtigen Zeitpunkt mit Wetterinfo versorgt hat.


Wir haben an 7 Tagen und 8 Stunden 672 Seemeilen zurückgelegt. Davon aufgrund der  Flautenanteilen 56 Std. unter Motor. Gestartet haben wir am Sonntag den 22. März 2015 bei Regen und 12 Grad und beendet am Sontag den 29. März 2015 bei blauem Himmel und mittelmeerwürdigen 18 Grad.


So sehen 672 Seemeilen einmal das Mittelmeer von Nord nach Süd aus.


6 Kommentare zu "Überführung von Izola nach Nydri -- März 2015"

  • Walter C. Winkelmann

    29. März 2015 17:36 Uhr

    Hallo Peter, hallo Dione-Crew,

    ich gratuliere zum erfolgreichen Überführungstörn. Dank der modernen Technik und dank dieses tollen Blogs konnte ich den Törn die ganze Zeit mitverfolgen. Und jetzt werdet ihr - zumindest zeigt das die Webcam von Skorpios Charter - auch anständig mit Sonnenschein am Ziel begrüßt.

    Ich kann mir gut vorstellen, wie heute am Abend das griechische Essen und auch der Ouzo schmeckt. *lächel*

    Ich wünsche euch ein schönes Ankommen und einen tollen Abend in Nydri.

    Viele Grüße

    Walter


    mobil gesendet von
    ---------------------------------------------
    Skorpios Charter - Walter C. Winkelmann

  • Ewald

    26. März 2015 16:57 Uhr

    Hallo Peter und Crew,
    das scheint eine heiße Kiste mit viel Arbeit zu sein. Wünsch euch viel Spaß und kommt gesund an!!!
    (Bavaria und Höhe laufen ist auch aus meiner Erfahrung nicht der Hit)
    Liebe Grüße,
    Ewald

  • Walter C. Winkelmann

    25. März 2015 19:17 Uhr

    Hallo Maria,

    danke für die Information. Ich hatte im Windfinder relativ starken Wind aus SO bis S und Regen gesehen und mir etwas Gedanken gemacht. Als dann Peter plötzlich nach Vis zurückgesegelt ist, hatte ich gehofft, dass als in Ordnung ist und die Crew nur eine kleine Segelpause braucht. Das hast du jetzt mit deiner Meldung bestätigt.

    Morgen soll das Wetter laut Windfinder wieder etwas besser werden, bevor es dann am Freitag sogar auf nördliche Winde dreht. Dann wird es sicherlich etwas leichter.

    Jedenfalls für Peter und seiner Crew Mast- und Schotbruch und allezeit eine Handbreit Wasser unter dem Kiel.

    Viele Grüße

    Walter

    mobil gesendet von
    ---------------------------------------------
    Skorpios Charter - Walter C. Winkelmann

  • Maria

    25. März 2015 17:43 Uhr

    An alle die den Blog verfolgen,
    es erreichte mich eine SMS von Peter. Der Crew, ihm und der DIONE geht es sehr gut. Sie legen eine kleine Pause auf der Insel Vis ein.
    Die SIM-Karte, die er sich extra bestellt hat, funktioniert nicht und deshalb gab es bisher keine weiteren Blog-Einträge. Der Verkäufer ist informiert, wir sind dran und vielleicht gibt es bald Neuigkeiten direkt vom Skipper.
    Euch allen einen schönen Abend, herzliche Grüße, Maria (Backoffice ;-) )

  • Maria

    21. März 2015 13:10 Uhr

    Liebe DIONE-Crew,
    auch wir daheimgebliebenen wünschen Euch von Herzen eine richtig gute Zeit auf der Adria mit viel Sonnenschein, warmen Tagen und lauen Nächten, stets die gute Brise aus der richtigen Richtung und ganz wichtig: Immer eine handbreit Wasser unter´m Kiel.
    Wir freuen uns auf´s Wiedersehen und auf das, was Ihr zu erzählen habt.
    Mast- und Schotbruch,
    Maria

  • Walter C. Winkelmann

    21. März 2015 12:51 Uhr

    Hallo Peter, hallo restliche Überführungscrew,

    ich wünsche Euch einen tollen Törn, mit dem passenden Wind raumschots und nicht zu heftig und natürlich eine große Portion Sonnenschein. Ich bin schon gespannt auf Eure Zwischenberichte.

    Herzliche Grüße und immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel.

    Walter


    mobil gesendet von
    ---------------------------------------------
    Skorpios Charter - Walter C. Winkelmann
    Kleiststraße 12
    D-63500 Seligenstadt
    email: winkelmann@skorpios.de

    tel DE +49 6182 7879778
    mobil DE +49 170 3237362
    mobil GR +49 698 0795948





Kommentieren

 
     

Für direkte Info:

  

eMail:

info[at]veit-segelreisen.de

Telefon:

+49 152 34130670

      __________________

 

 GPS Live Tracking

 

  Auf allen unseren Törns

      __________________


© 2013 - 2019 Veit-Segelreisen           Datenschutzerklärung                Impressum                     Allgemeine Geschäftsbedingungen